Freitag, 3. Februar 2017

Warum malen für dein Kind wichtig ist und du auf Malvorlagen verzichten solltest



Vielleicht hast du es auch schon gesehen?
Im Moment empfehlen viele Blogs die Mal Tutorials von Stabilo.
Wenn Kinder ohne Vorlagen malen dürfen, schulen sie nicht nur ihre Feinmotorik, sondern auch ihre Fantasie und das macht sie um einiges kreativer beim Herstellen ihrer Kunstwerke.
Gezeichnet von Nele (10)
 Die bei Stabilo haben sich nämlich gedacht, dass sie den Eltern einen riesen Gefallen tun, indem sie ihnen in einfachen Schritten zeigen, wie sie Schmetterlinge, Pferde oder Autos malen können.
Warum?
Na, weil alle, die mit Kindern zu tun haben, diese immer wiederkehrende Frage kennen:

"Kannst du mir das malen? Ich kann das nicht!"


Und damit wir dann nicht doof dastehen, gibt es also die Mal Tutorials für uns Erwachsene.
Das ist im Prinzip nett gemeint, aber leider nicht sehr weit gedacht und - sorry Stabilo - nicht gut recherchiert, denn das Vormalen von Erwachsenen und Malvorlagen im Allgemeinen sind für die Kreativität der Kinder alles andere als gut.
Da passt der Werbeslogen "Free your true colors" für mich irgendwie nicht.





Warum malen für dein Kind wichtig ist


Dass malen und zeichnen die Feinmotorik schult, liegt auf der Hand und ist sicherlich keine neue Information für dich. Welche Bereiche beim (selbständigen) Malen bei Kindern aber außerdem gefördert werden, weißt du vielleicht noch nicht.


Nele, 10 Jahre alt, erstellt selbst ihre Malanleitung, um einen Pferdekopf zu zeichnen!
Wenn Kinder selbstwirksam sind und sich selbst.....


Auge - Hand- Koordination


Zielgerichtete Bewegungen sind nur möglich, wenn das Gesehene richtig in die Bewegung mit einbezogen wird.
Sonst wäre es unmöglich einen Ball zu fangen, Springseil zu springen oder später zu schreiben.
Das alles klappt nur, wenn das Gesehene und die Bewegung stimmig sind.
Auch beim Malen wird die Visuomotorik, also die Auge-Hand-Koordination geschult. Zu wissen, wie ein Kreis aussieht, bedeutet nicht, dass auch die Hand weiß, welche Bewegung mit dem Stift nötig ist, um diesen Kreis entstehen zu lassen.
Es ist also wichtig, dass dein Kind nicht nur einmal probiert den Kreis zu malen, sondern immer wieder!











Konzentrationsfähigkeit


Beim Malen kann dein Kind wunderbar seine Konzentrationsfähigkeit trainieren.
Es kann  sich über einen längeren Zeitraum in sein Schaffen vertiefen, so lange weiter zeichnen, bis das Bild fertig und für dein Kind stimmig ist. Braucht es eine Pause oder möchte das Bild gerade nicht beenden, kann es später zu seiner "Aufgabe" zurück kehren.

"Kannst du das mal hoch legen. Das mach ich später weiter.", hast du bestimmt schon einmal von deinem Kind gehört, oder?


Fantasie und Kreativität 


Idealerweise kann dein Kind beim Malen seiner Kreativität und seiner Fantasie freien Lauf lassen. Es überlegt, wie etwas aussehen könnte und nutzt seine Vorstellungskraft.
Eine Schritt für Schritt Zeichenanleitung. Kinder die kreativ sein dürfen, stellen sich diese einfach alleine her.
.....eine Schritt für Schrittanleitung als Orientierung erstellen.....

Wenn du deinem Kind etwas vormalst, gibst du ihm jedoch ganz konkrete Vorgaben. Für dein Kind ist dann klar: "So sieht ein Dinosaurier aus, so eine Rakete".
Die Möglichkeit, sich selbst Gedanken zu machen wird ihm damit verwehrt, denn "die Antwort" wird schon durch dich präsentiert. (Oder durch Stabilo, wenn du diese Vorlagen nutzt).



Geduld und Frustrationstoleranz  


Trotz Frust und Traurigkeit nicht aufzugeben, das ist etwas, was dein Kind beim Malen wunderbar trainieren kann. Und wenn es das schafft, wird es belohnt, denn seine Fähigkeiten werden immer besser und die nächste Malaktion kostet dein Kind schon weniger Schweiß und Nerven.
Eine positive und sehr wichtige Erfahrung!


Keine Vorgaben machen und deinem Kind trotzdem helfen


Das heißt aber nicht, dass du dein Kind nicht begleiten, motivieren und unterstützen kannst. Aber, das kannst du auch, ohne für dein Kind zu malen.
Du kannst statt für, mit deinem Kind malen und kreativ sein.
Ihr könnt zusammen mit Farben und Stiften experimentieren.
Auch so kannst du deinem Kind ein Vorbild sein. 

Ein Tipp:

Am Besten verwendest du keine Konturlinien, denn an diesen wird sich dein Kind, gerade wenn es noch kleiner ist, orientieren und wahrscheinlich versuchen, sie nachzuzeichnen.
Da du als Erwachsene aber geübter bist, wird das wahrscheinlich nicht gelingen und mit Frust auf der Kinderseite enden.


"Kannst du mir das malen, Mama?" Auch wenn es es schwer ist, Eltern sollten hier immer mit "Nein" antworten.
.....sieht das z.B. so aus. Kinder brauchen  Stabilo uns wirklich nicht zum Vormalen!

Und was, wenn dein Kind fragt: "Kannst du mir das malen?" ? 


Dann kannst du mit deinem Kind zusammen überlegen.

Du kannst Impulse geben, indem du den geforderten Dinosaurier in die Luft malst und dies sprachlich begleitest. "Vorne ist der große Kopf und was kommt dann?"
Das regt dein Kinder an, es selbst zu probieren und nur wenn dein Kind seine Werke selbst erstellt, kann es stolz und zufrieden auf sich sein! Also, free your true Colors, aber am besten, ohne die Malvorlagen von Stabilo!










Hat dir der Beitrag gefallen? 
Dann folge mir auf Facebook untewww.facebook.com/souveraen.erziehen.und.begleiten/
Fragen und Kommentare kannst du jederzeit hier los werden.






Mehr von mir findest du hier:




Kommentare:

  1. Liebe Britta,
    wow, was für ein interessanter Artikel!
    Zusammen kreativ sein macht unglaublich Spaß.
    Und ganz nebenbei lernt man so viel.
    Toll!
    Liebe Grüße
    Marina von ideas4parents

    AntwortenLöschen
  2. Danke für dein Feedback, Marina! Ich finde es auch am Schönsten, wenn man "nebenbei" lernt und aus eigener Motivation heraus Neues ausprobiert.
    Das ist vielleicht sowieso das Wichtigste, was Kinder lernen können, wie es sich anfühlt, aus Eigenmotivation etwas selbst zu schaffen.
    Schön, dass du hier mitliest :-)
    Herzlichst, Britta

    AntwortenLöschen
  3. Hi Britta,
    ein wirklich wichtiger Beitrag. Ich denke auch, dass es falsch wäre, die Kreativität von Kindern so einzuschränken. Danke für den Beitrag, der wirklich zum Nachdenken anregt.
    Lieben Gruß
    Saskia

    AntwortenLöschen