Dienstag, 18. Oktober 2016

Integration - Das wird man doch wohl noch mal sagen dürfen!



souverän erziehen und begleiten, britta menter, diversity, toleranz, vielfalt, vielfalt in kitas, integration, online erziehungsberatungLange habe ich überlegt, ob ich überhaupt etwas zu diesem Thema schreiben sollte, schließlich ist dies ja ein pädagogischer Blog und kein politischer.
Aber dann dachte ich: doch, immerhin betrifft dieses Thema ja uns alle und eben auch unsere Kinder.
Also hier der Artikel zum Thema Integration: Das wird man doch wohl noch mal sagen dürfen!
Ich habe das Gefühl, man darf es gar nicht sagen. Darf nicht sagen, dass man sich sorgt.
Tut man es doch, ist das Netteste was man erwarten kann, dass man nicht ernst genommen wird. Man soll doch Verständnis haben, für die Menschen. Sie hätten schon so viel durchgemacht, haben Angst, sind zum Teil traumatisiert und brauchen unsere Hilfe. Müssen integriert werden.



Wie integriert man all diese Menschen?


Integrieren. Puh.... Sie alle? Diese Masse? Wie bitte soll das gehen? Nur mit gutem Willen?
Ich glaube nicht, dass das geht, denn viele wollen sich doch gar nicht integrieren. Sie wollen hier schleichend alles verändern. Nach ihren Vorstellungen.
Wie sollen wir diese Menschen integrieren, die ja teilweise noch nicht einmal mit unserer Verfassung einverstanden sind und von Demokratie gar nichts halten? Diese Leute haben doch eine ganz andere Mentalität.
Wir sind doch viel fortschrittlicher im Denken.







Gewalt und Angst


Besonders schlimm sind die jungen, gewaltbereiten Männer. Die haben ein Frauenbild, da gruselt es mich. Immer öfter ziehen sie in Horden durch unser Land, denken, sie könnten sich alles erlauben, mit uns anständigen BürgerInnen.
Entschuldige bitte, aber ich muss das mal sagen: mir macht das Angst. Wie soll ich das meiner Tochter erklären? Dass man in bestimmten Teilen unseres Landes nicht mehr sicher ist? Im eigenen Land!
Wenn selbst das BKA von einem „Klima der Angst“ und von „fanatisierten Einzeltätern“ spricht , wie soll ich mir da keine Sorgen machen?
Fairerweise muss ich an dieser Stelle erwähnen, dass ich mit solchen Menschen nicht so oft in Kontakt komme. Und ehrlich gesagt, ich bin froh darüber, denn ich weiß nicht, wie man mit ihnen umgehen, geschweige denn, sie in unsere Gesellschaft integrieren soll.
Wie soll ich mit denen diskutieren? Ich hab´s versucht, aber wir sprechen einfach nicht die gleiche Sprache. Davon abgesehen, nehmen sie mich ganz offen sowieso nicht ernst. Weil ich das, woran sie so fest glauben, nicht verstehe. Weil ich mich sowieso schon disqualifiziert habe, weil ich mit einer Frau zusammen lebe und nicht in einer „klassischen Familie“. Denn, das ist ja auch etwas, was diese Menschen nicht verstehen. Die leben eben noch in einer anderen Zeit. Rückschrittlicher.



Sie müssen sich anpassen


Wie macht man das also? Ich bin gewillt mit anzupacken, damit wir ihnen unsere Werte und Normen nahe bringen können. Damit auch sie sich weiter entwickeln können.
Denn, sie müssen sich schon auch anpassen, an unser Deutschland. An das Deutschland, so wie es ist. Mit all seiner Lebendigkeit. Mit den unterschiedlichsten Familienformen und den unterschiedlichsten Menschen. Die von überall auf der Welt her kommen. Ein buntes Land, mit offenen Menschen, die voneinander lernen und hilfsbereit sind.
Und ja, hilfsbereit, das will ich auch sein. Aber, wie zum Teufel geht das? Was macht man mit den ganzen Menschen aus der Pegida, der AFD und der Identitären Bewegung? Wie integriert man all diese Rechten, mit ihrer menschenfeindlichen Gesinnung?


Wie gehst du damit um, wenn du auf rechtes Gedankengut stößt?





Hat dir der Beitrag gefallen? 
Dann folge mir auf Facebook untewww.facebook.com/souveraen.erziehen.und.begleiten/
Fragen und Kommentare kannst du jederzeit hier los werden.






Mehr von mir findest du hier:





Kommentare:

  1. Puh, jetzt hast du mich aber erstmal erschreckt ;)
    Da hilft, wie ja eigentlich immer, nur Bildung und Aufklärung - und Berührungspunkte schaffen mit dem, was Angst macht.
    Und Perspektiven dort schaffen, wo nur noch Hoffnungslosigkeit herrscht ... mMn sollte der Staat Anreize schaffen, die den leeren Osten als Industriestandort attraktiver macht. Wer keine Zukunft für sich und seine Kinder sieht, dem bleibt irgendwann nur noch der Hass ... den Hass kann man nur bekämpfen, indem man den Menschen Möglichkeiten für eine Zukunft schafft.
    Und bei den eigentlich integrierten, die nur auf plumple Parolen hereinfallen, weil die Welt in all ihren Schattierungen immer schwieriger zu verstehen ist und schwarz-weiß so erfreulich einfach zu sein scheint - da hilft es wohl nur, sich gute, einfache Erklärungen zurecht zu legen und zu hoffen, dass genügend Menschen die Geduld zum Erklären haben. Und auch die Politiker mit Randparteien reden, um diese zu entlarven, statt den Dialog zu verweigern ...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Britta, ich kann dich voll und ganz verstehen!

    AntwortenLöschen
  3. Herzlich Willkommen katja81 und danke für deinen Zuspruch. Das freut mich sehr!

    AntwortenLöschen