Montag, 12. Dezember 2016

Freud und Leid - Der Adventskalender




Na, hast du den Adventskalenderstress hinter dich gebracht?
Erfolgreich für die Liebsten einen Kalender gebastelt oder gekauft. Dir Gedanken gemacht, was du hinter den 24. Türchen bzw in den 24 Säckchen verbergen möchtest?

Wie sieht der perfekte Adventskalender für Kinder aus?

Puh, dann ist es ja erst einmal geschafft, bis um nächsten Jahr 😉
Jedes Jahr kann man nämlich aufs Neue sehen, wie im November alles Kopf steht, wegen diesen Adventskalendern.

1000 Fragen werden diskutiert.
Ab wann verstehen Kinder den Sinn von Adventskalendern und sollten einen bekommen? Oder sollen sie vielleicht von Anfang an einen bekommen? Schließlich ist es Tradition.
Wie soll der Kalender befüllt werden?
Schokolade? Aber was ist mit den Zähnen??
Kleine Geschenkchen? Ist das nicht zu viel Konsum?
Gekauft oder selbst gebastelt?

Raum, für viel Konfliktpotential.

Montag, 5. Dezember 2016

Unser Kind hat das Cornelia de Lange Syndrom - Interview mit Stefanie Gronau





Annika lacht gern und sammelt Postkarten.
Ich freue mich sehr, dass ich heute Stefanie Gronau interviewen darf.
Stefanies Tochter Annika kam im März 2012 mit dem Cornelia de Lange Syndrom zur Welt. Auf "Annikas Blog" schreibt die Familie über das Leben mit dem CdLS.
Welche Besonderheiten Annika mit sich bringt und wie ihr Familienalltag aussieht, könnt ihr im folgendem Interview lesen.

Mittwoch, 23. November 2016

Unser Kind hat Autismus - Interview mit Silke Bauerfeind



Inspiriert durch ihren Familienalltag, einstand das Buch, das Silke Bauerfeind über Autismus geschrieben hat.
Das Buch von Silke Bauerfeind
Aus meinem beruflichen Kontext weiß ich, wie schwierig und anstrengend es oft ist, wenn man mit Kindern arbeitet, die jenseits der "Norm" sind.
Wie schwierig und anstrengend es für die Eltern ist, kann ich nur erahnen.
Und dabei sind es oft nicht die Besonderheiten der Kinder, nicht die seelischen, körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen, die es schwer machen, sondern die äußeren Umstände.

Hilfsmittel, die die Krankenkasse nicht bewilligt, Blicke und Sprüche, die man immer wieder aushalten muss.
Manches können wir nicht beeinflussen oder ändern, anderes schon. Wir können daran arbeiten, unsere Berührungsängste abzubauen.
Das würde nicht nur den betroffenen Eltern und Kindern gut tun, sondern auch nicht Betroffenen, weil es ihren Horizont erweitern würde und sie sehr liebenswerte Menschen kennen lernen könnten.

Aus diesem Grund kommen hier jetzt regelmäßig Eltern von besonderen Kindern zu Wort und berichten über ihren Alltag.
Den Anfang macht Silke Bauerfeind. Silke hat Kulturwissenschaften studiert und arbeitet als Autorin, Bloggerin und freischaffende Künstlerin.
Ehrenamtlich ist sie im Verein "Autismus Mittelfranken e.V." für Autisten und deren Familien engagiert.
Ich freue mich wirklich sehr, dass Silke für ein Interview zur Verfügung stand und uns über ihren Alltag mit ihrem autistischen Sohn Niklas erzählt.




Donnerstag, 17. November 2016

Wir testen den Horse Club Adventskalender von Schleich




Wer als Kind Pferde mag, träumt von dem Horse Club Adventskalender.Na, hast du dir auch schon Gedanken über den diesjährigen Adventskalender deines Kindes gemacht?
Wir basteln den Kalender für unsere Tochter eigentlich immer selbst, aber dieses Jahr liegt sie uns schon seit Wochen mit einem Wunsch in den Ohren: „Ich wünsche mir den Adventskalender von Schleich! Der ist sooo cool!“
Also haben wir ihn uns einmal angeschaut und uns ein Bild gemacht.

Mittwoch, 16. November 2016

Gastartikel bei Schwesternliebe & Wir: Wenn Kinder eigene Erfahrungen sammeln



Kinder haben ein Recht darauf, ihre eigenen Erfahrungen zu machen. Wenn diese Erfahrungen jedoch mit Trauer und Leid verbunden sind, leiden auch die Eltern.Nicht alles, was Kinder erleben ist schön. Manches ist bedrückend oder macht Angst.
Dass wir Kinder vor diesen Gefühlen und Erfahrungen nicht bewahren können, macht vielen Eltern ganz schön zu schaffen und manchen sogar großen Leidensdruck.


Donnerstag, 10. November 2016

Gleichgeschlechtliche Partnerschaft - 5 Fragen, die nerven




Scheinbar ist es immer noch für viele ein Mysterium und etwas, worunter man sich im besten Falle nichts, im schlimmsten Falle jedoch nur die gängigen Klischees vorstellen kann:


Die gleichgeschlechtliche Partnerschaft




Was ich da schon so zu hören bekommen habe oder gefragt wurde, glaubt man kaum.

Deshalb heute meine Top 5 der Fragen, die ich immer wieder gestellt bekomme. Die will und kann ich wirklich nicht mehr hören.


Dienstag, 8. November 2016

Experimente mit Kindern - Die Rakete



Hast du auch ein Kind zu Hause, das es wild mag? Kann es gar nicht gefährlich und aufregend genug sein?
Dann habe ich ein Experiment für dich, das dein Kind lieben wird.


Die Rakete

Um die Rakete mit deinem Kind abheben zu lassen, brauchst du nur drei Zutaten. Diese hast du ziemlich sicher zu Hause. Es kann also sofort los gehen!


Nur drei Zutaten sind nötig, damit du dieses Experiment mit deinem Kind durchführen kannst.
Die Zutaten

Dienstag, 18. Oktober 2016

Integration - Das wird man doch wohl noch mal sagen dürfen!



Was Kinder noch sehr gut schaffen, fällt vielen Erwachsenen enorm schwer: Tolerant und offen gegenüber anderen sein.Lange habe ich überlegt, ob ich überhaupt etwas zu diesem Thema schreiben sollte, schließlich ist dies ja ein pädagogischer Blog und kein politischer.
Aber dann dachte ich: doch, immerhin betrifft dieses Thema ja uns alle und eben auch unsere Kinder.


Also hier der Artikel zum Thema Integration: Das wird man doch wohl noch mal sagen dürfen!



Ich habe das Gefühl, man darf es gar nicht sagen. Darf nicht sagen, dass man sich sorgt.
Tut man es doch, ist das Netteste was man erwarten kann, dass man nicht ernst genommen wird. Man soll doch Verständnis haben, für die Menschen. Sie hätten schon so viel durchgemacht, haben Angst, sind zum Teil traumatisiert und brauchen unsere Hilfe. Müssen integriert werden.

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Rezension: "Rettet das Spiel" von Gerald Hüther und Christoph Quarch

Werbung


Spielen ist nicht nur für Kinder, sondern auch für uns Erwachsenen wichtig. Neben der Förderung von Kreativität, entspannt spielen und verringert den Stress im Körper.
Rettet das Spiel
Wann hast du eigentlich das letzte Mal gespielt und dich in dieses Spiel so richtig vertiefen können? Wann zur Gitarre gegriffen und einfach drauf los gezupft? Wann hast du das letzte Mal mit Knete Welten erschaffen oder dich in Experimenten verloren? Wann das letzte Mal versucht, mit der Zunge die Nase zu berühren?

Was, schon ewig her? Du spielst gar nicht mehr? Weil du erwachsen bist und du dir spielen nicht mehr leisten kannst? Weil Spiel reine Zeitverschwendung ist?

Oh je, dann hat der Homo oeconomicus es sich in deinen Denkmustern schon sehr gemütlich gemacht.

Aber, es gibt Hoffnung, denn vereinzelt gibt es sie noch, die Homo ludens, die dir und mir wieder das Spielen näher bringen. Zwei von ihnen, Gerald Hüther und Christoph Quarch, haben ein wirklich interessantes Buch geschrieben und der Hansa Verlag hat mich gebeten, es zu rezensieren.


Montag, 10. Oktober 2016

5 Dinge, die man als Eltern am ersten Tag der Eingewöhnung nicht sagen sollte



Der erste Tag der Eingewöhnung ist für alle Beteiligten aufregend und spannend. Was Eltern an diesem Tag jedoch besser nicht zur Erzieherin sagen sollten, weil sie das wahrscheinlich wirklich nicht mehr hören kann, erfährst du in meiner Top 5.


De erste Tag in der Kita. Für Eltern und Kind eine aufregende Zeit.

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Die unsichtbaren Lesenden




Ich frage mich, wer hier so liest....
Ich sehe ja an der Statistik, dass sich hier einige tummeln, mitunter ganz schön was los ist, aber ihr Lieben, warum seid ihr so schüchtern?
Ich schreibe gern, für mich, für euch, aber ich würde mich auch freuen, wenn ihr kommentieren oder liken würdet.
Denn, mich interessiert, wer ihr seid und was euch interessiert.

Traut euch ruhig.




Mittwoch, 5. Oktober 2016

11 Fragen - 11 Antworten / Der Liebster Award



Christin von Unser kleines ich hat mich für den Liebster Award nominiert und mir 11 Fragen gestellt. Danke dafür!


Nun bin ich also auch nominiert und beantworte dir in diesem Interview 11 Fragen.

Motorische Entwicklung - Wie Kinder sicher Bewegungsabläufe erlernen



Wenn Kinder selbständig und in ihrem eigenem Tempo den Spielplatz erobern dürfen, stärkt das ihr Selbstbewusstsein enorm.Dienstagvormittag. Sonnenschein, Spielplatz, die Kindergruppe, ich und der Blick einer Mutter, der auf mir ruht.Erst ist der Blick interessiert, ich kann den Gedanken, der dahinter steckt, fast hören:“ Na, wie reagiert sie, auf die Frage des Kindes?“
Ich antworte, der Blick verändert sich, wird ungläubig. Vielleicht sogar auch entsetzt, als sie das Kind wütend zurück zum Spielgeschehen gehen sieht?
Kann hier wirklich sein, was nicht sein darf?


Freitag, 30. September 2016

Was die Kaffeetasse über die Arbeit der Erzieherin aussagt


Die Assoziationen, die viele Eltern mit diesem Bild verbinden, ist alles andere als positiv.
Illustration von Nele (10)

Morgen ist internationaler Tag des Kaffees und da Kaffee im Leben von Eltern und auch von vielen Erziehern/Erzieherinnen eine große Rolle spielt, nehme ich diesen Tag zum Anlass und wage mal ein Gedankenspiel.
Kann es sein, dass die Kaffeetasse in der Hand der Erzieherin, anders, als ausschließlich negativ, gewertet werden kann?
Kann es sein, dass die Tasse kein Indiz dafür ist, dass die Erzieherin desinteressiert an den Kindern ist? Das sie nicht bedeutet, hier macht sich jemand einen schönen, faulen Tag?

Ich glaube, man kann die Tasse anders werten und in meinem Gedankenspiel geht das so:


Donnerstag, 22. September 2016

Mädchen spielen einfach anders, oder?



Konstruieren und kreativ sein, das können Mädchen nach Meinung von Lego wohl nicht.Egal, ob in Kinderfilmen, - serien oder bei Kinderspielzeug, was unsere Kinder sehen ist das immer gleiche Bild. Mädchen und Frauen, stets schlank und hübsch, die wenig mehr zum Lebensinhalt haben, als Klamotten, Haare und wie sie aussehen.

Dienstag, 20. September 2016

Veränderungen, die das Muttersein mit sich bringt

Mit der Geburt des Kindes, wächst man in die Mutterrolle hinein. Ein Prozess, der viele Veränderungen mit sich bringt.

Frida von 2Kindchaos fragt in ihrer Blogparade, wie man sich als Mutter/Vater durch die Geburt des Kindes/der Kinder verändert hat.
Und ja, es verändert sich vieles.
Natürlich, bin auch ich, wie die meisten um einiges strukturierter und organisierter geworden, aber viel spannender sind doch eigentlich die persönlichen Veränderungen/Entwicklungen.

Freitag, 16. September 2016

Gedanken zum Attachment Parenting



Eine sichere Eltern-Kind-Beziehung aufbauen, was heißt das eigentlich?Ich horche auf, wenn mir Eltern erzählen, sie erzögen bedürfnisorientiert. Schlucke, wenn ich Attachment Parenting höre. 
Nicht, dass das grundsätzlich nicht eine super Sache wäre, mehr noch, ich denke, dass sogar die meisten Eltern bedürfnisorientiert erziehen – unwissentlich.

Wollen nicht alle Eltern eine sichere Eltern-Kind-Bindung aufbauen?

Mittwoch, 7. September 2016

Das Schönheitsideal, das ich meiner Tochter vorleben will oder Warum die grauen Haare bleiben




Meine Friseurin erzählt mir jedes Mal, dass es wirklich sehr gute Naturfarbe gibt, mit der ich ruck zuck meine grauen Haare los werden könnte.
Will ich aber nicht, denn meine subtile Botschaft an meine Tochter ist eine andere.



Auch wir Erwachsenen leben unseren Kindern Schönheitsideale vor und sollten uns dessen bewusst sein.
Illustriert von Nele (10)

Montag, 5. September 2016

Kindheitserinnerungen zur Ernährung: Was prägte mein heutiges Essverhalten?



Ich mache heute sehr gerne bei der Blogparade von Nina mit, die das Thema Kindheitserinnerungen zu Essen und Trinken ausgewählt hat. Wer ein bisschen genauer hinschaut, oder mich kennt, weiß, dass das Thema Ernährung eine große Rolle in meinem Leben spielt. Mich beeinflusst noch jetzt als Erwachsene, wie mit dem Thema Essen in unserer Familie umgegangen wurde, als ich ein Kind war.
Kein Wunder also, dass ich mich mit Ernährung gerade auch im pädagogischen Kontext immer wieder befasse.




Hier kannst du mehr dazu finden:




Sonntag, 4. September 2016

Gesundes Essverhalten bei Kindern fördern - Gastartikel für Nadja Herman



"....Vollkommener Unsinn und doch gerne als Erklärung für ungesunde Essgewohnheiten genutzt: „Kinder essen das nicht, wenn es nicht süß ist.“ oder „Das hab ich schon 100 mal versucht, der isst kein Gemüse/Obst.“
Ich versichere euch, das stimmt nicht.
Vielleicht braucht es eine kurze Anlaufzeit, ja. Aber, sie essen Obst und Gemüse und zwar alle!
Was aber tatsächlich hinter dem Übergewicht der Kinder steckt, ist die Unwissenheit der Erwachsenen.
Wir trainieren unseren Kindern quasi ihr Hunger- und Sättigungsgefühl ab und zwar von Anfang an......"


Freitag, 2. September 2016

6 Wochen Ferien - Wir haben es geschafft!


 


Es ist so weit!
Wir haben die 6 Wochen Folter Ferienzeit überstanden.

6 Wochen Sommerferien - nicht immer einfach!

Am Montag beginnt in Berlin wieder die Schule und wir haben es geschafft, den Sommer psychisch gesund zu überstehen.
Verstehe mich nicht falsch, ich liebe es, Zeit mit meiner Tochter zu verbringen.
Das Problem ist nur, dass sie gerade in ein Alter kommt, in dem sie es nicht mehr ganz so spannend findet, Zeit mit ihren Eltern zu verbringen.
Soweit ganz normal und vollkommen in Ordnung, ist es doch die Zeit, wo die Peer Groups immer wichtiger werden und die Eltern...... naja eben die Eltern sind.
(Erinnern wir uns kurz dunkel zurück.)



Freitag, 22. Juli 2016

Beziehung statt Erziehung?



Ist Erziehung manipulierend und engt Kinder ein?
Erziehung vs. Beziehung

Ein spannendes, interessantes und auch bei mir in der Erziehungsberatung (Ja, ERZIEHUNGSberatung 😉) ein immer wieder vorkommendes Thema.
Ich persönlich finde nicht, dass Erziehung Beziehung ausschließt oder umgekehrt. Vielmehr finde ich, dass beides sich bedingt.



Donnerstag, 21. Juli 2016

Das ist doch was für Mädchen!



Da war er wieder, der Satz. Gestern Abend im Späti. Der Satz, denn ich nicht verstehe. "Das ist doch was für Mädchen! Such dir mal was anderes aus." Dieser Satz geht an den kleinen Jungen, der gerne die Pferdezeitschrift gehabt hätte.
Dem Jungen geht es scheinbar wie mir. Er versteht es nicht.


Samstag, 25. Juni 2016

Einschulung Teil 3: Die Wichtigkeit vom Freispiel




Hier nun der dritte Teil zur Serie "Einschulung - Den Übergang zur Schule gut begleiten".


Was braucht dein Kind, um den Übergang zur Schule gut zu meistern?



Welche Kompetenzen sollte dein Kind wirklich vor dem Eintritt in die Schule erwerben und warum ist das freie Spiel im Jahr vor der Einschulung für dein Kind so enorm wichtig?

Einschulung Teil 2: Die Bedeutung von sozialen- und emotionalen Kompetzen



Hier findest du den zweiten Teil von "Einschulung - Den Übergang zur Schule gut begleiten".

Was braucht dein Kind, um den Übergang zur Schule gut zu meistern?


Sollte dein Kind schon leichte Rechenaufgaben lösen und seinen Namen schreiben können?
Welche Fähigkeiten sind wirklich wichtig, um gut in der Schule ankommen zu können?

Donnerstag, 23. Juni 2016

Sonnenschutz vs. sinnliche Erfahrungen für Kinder



Auch wenn es natürlich sehr wichtig ist, die Kinder vor zu viel Sonneneinstrahlung zu schützen, solltest du nicht vergessen, welche sinnlichen Erfahrungen dein Kind im Sommer auch erleben kann, wenn du zwar verantwortungsbewusst, aber dennoch entspannt bleiben kannst.

Donnerstag, 16. Juni 2016

Einschulung Teil 1- Wie Kinder lernen


Nach dem Sommer beginnt eine aufregende Zeit.


Dein Kind ist kein Kitakind mehr, sondern schon ein Vorschulkind!


Die Zeit vor der Einschulung deines Kindes ist nicht nur aufregend und spannend, sondern auch mit vielen Ängsten und Unsicherheiten verbunden. Genau die richtige Zeit also, um über ein paar Fragen nachzudenken:
Was braucht dein Kind, um den Übergang zur Schule gut zu meistern?
Welche Fertigkeiten sollte es mitbringen und wie kannst du es gut unterstützen, damit nicht nur dein Kind, sondern auch du als Elternteil mit gutem Gefühl dem Schulbeginn entgegen sehen kannst?

Freitag, 10. Juni 2016

"NEIN!" zu unangenehmen Berührungen - Wie wir unseren Kindern helfen können, sich abzugrenzen



Du kennst wahrscheinlich auch die Sorge, die viele Eltern haben: 

Weiß mein Kind, was zu tun ist, wenn es von Fremden angesprochen wird und kann es dieses Wissen im Notfall auch anwenden?

Vielleicht erzählst du deinem Kind auch immer wieder, dass es sich nicht von fremden Menschen ansprechen lassen und schon gar nicht mit ihnen mitgehen soll.


Mittwoch, 8. Juni 2016

Klare Kommunikation mit Kindern



Wunders du dich auch manchmal, warum dein Kind nicht reagiert, wenn du ihm etwas sagst? Gibst du deinem Kind immer wieder die Wahlmöglichkeit und trotzdem endet die Situation damit, dass dein Kind traurig oder wütend ist und weint?


Donnerstag, 26. Mai 2016

Der richtige Umgang mit Süßigkeiten - Wieviel dürfen Kinder naschen?



Diskutierst du auch immer wieder mit deinem Kind darüber, ob und wie viel Süßes es essen darf? Bist du unsicher, welche Regelung hier sinnvoll ist?

Versuchst du, Süßes und Zucker weites gehend zu vermeiden?


Kinder gesund ernähren - Was tun, wenn das Kind schlecht isst?



Ist dein Kind beim Essen auch sehr mäkelig? Machst du dir Gedanken, wie du dein Kind dazu bewegen kannst, mehr Obst und Gemüse zu essen?
Dann möchte ich dir gerne mein Video zum Thema gesunde Ernährung bei Kindern empfehlen.



Mittwoch, 23. März 2016

Reizüberflutung - Wenn das Baby scheinbar grudlos weint



Zu viele Reize überfordern Babys schnell.
Illustriert von Nele (9)




Ostersonntag im Strandbad Weißensee.
Meine Tochter und ich liegen im Strandkorb, lassen uns die Sonne ins Gesicht scheinen, genießen das erste Eis des Jahres, hören der Live Jazzband zu und plötzlich tanzt sie sich in mein Blickfeld.

Eine Mutter mit ihrem Säugling im Arm.
Direkt vor die Band.
Da tanzt sie also, zwei, drei Lieder lang und während ich denke „Hui....ganz schon laut für diesen kleinen Säugling.“ scheint sie zu denken:“Oh, er sieht ja gar nichts!“ und schwups dreht sie den Kleinen mit dem Gesicht zur Band.

Ich beobachte die beiden noch eine Weile und habe eine Ahnung, wie der Tag für sie enden wird.
Und auch eine Erklärung.

Donnerstag, 17. März 2016

Mumu und Pippimax gibt es nicht - Sexualerziehung und Aufklärung von Kindern




Kennst du das?
Wenn Kindergartenkinder ihre Körperteile benennen hört sich das oft so an:
Kopf, Brust, Arm, Bein, Mumu

Mumu...?


Warum sollten wir nicht die Gechlechtsorgane ganz selbstverständlich benennen, so, wie wir es bei unsere anderen Körperteilen auch tun?
Illustriert von Nele (9)

Sonntag, 13. März 2016

Wie Kinder sich motorisch gut entwickeln

Kinder sollten möglichst nicht auf Spielgeräte gesetzt werden, sondern diese selbst erobern dürfen!
Illustriert von Nele (9)


Wunderst du dich auch manchmal über die vielen Erwachsenen auf den Kinderspielplätzen?
Ich meine nicht die Eltern, die gemütlich von der Bank aus mit einem Kaffee in der Hand dem Nachwuchs beim Spielen zu sehen, ich meine die Eltern, die überall, auf, unter und neben den Spielgeräten stehen.
Die, die alles geben, schwitzend den Nachwuchs von einem Spielgerät auf das nächste heben, voller Leidenschaft die einzelnen Attraktionen aufzählen (schau mal, da kann man balancieren....!).

Die, die wie ein Wachhund darauf achten, dass das Kind niemals von einem der Geräte fällt, denn es könnte ja....

Ja, was könnte das Kind eigentlich, wenn die Erwachsenen nicht mehr schützend neben jedem Klettergerüst stehen würden?